Kuba: Die Einreisebestimmungen

Immer wieder gibt es Nachrichten, die uns die Lust an Fernreisen nachdrücklich vermiesen. Probleme, von denen Kuba bis jetzt weitgehend verschont blieb. So wird die Gefahr terroristischer Anschläge nach Auskunft des Auswärtigen Amtes als sehr niedrig eingeschätzt. Auch was die Kriminalität anbelangt, gilt der Inselstaat als unproblematisch und weitgehend sicher. Natürlich wurden auch auf Kuba schon Touristen Opfer von Eigentumsdelikten oder gar Gewaltverbrechen, doch ist die Ausnahme.

Reisepass am Strand

Dennoch sollte man vor allem als Individualreisender einige Sicherheitshinweise beachten. So sollten mitgeführter Geldbeträge und wertvoller Schmuck keinesfalls "stolz" zur Schau gestellt werden. Die Reisekasse gehört - zusammen mit dem Reisepass - in den Hotelsafe, und Bargeldsummen, die man unbedingt mitführen muss/will, werden auf mehrere Stellen am Körper verteilt!

Ein Tipp: Die Kreditkarten deutscher Bankinstitute werden in der Regel in größeren Hotels und Restaurants problemlos akzeptiert.
Zur Einreise nach Kuba (für touristische Zwecke; mit einer Aufenthaltsdauer von 30 Tagen) wird ein Visum in Form einer so genannten "Touristenkarte" benötigt, die zusammen mit dem Reisepass vorzulegen ist.

Pauschaltouristen können dieses Dokument über ihr Reisebüro erhalten. Individualtouristen müssen sich dagegen mit der zuständigen kubanische Auslandsvertretung in Verbindung setzen.

Bei längeren Aufenthalten oder solchen, die nicht-touristischen Zwecken dienen, ist nach Auskunft des Auswärtigen Amtes ein echtes Visum erforderlich, das bei der kubanischen Auslandsvertretung im Herkunftsland beantragt wird: "In diesem Fall muss dann unter Umständen eine Einladung vorgelegt werden!" Beachten sollte man, dass gerade hier die Bearbeitungszeiten zum Teil beträchtlich sind (oft mehrere Wochen!). Zudem werden Visa beziehungsweise die erwähnten Touristenkarten grundsätzlich niemals an der Grenze ausgestellt: Daher kontrollieren die Fluggesellschaften bereits vor dem Abflug aus Deutschland, ob diese Dokumente vorhanden sind und verweigern ggf. die Mitnahme schlecht vorbereiteter Passagiere!

Die Einreise von Kindern (bis 14 Jahre), die lediglich im Reisepass mitreisender Eltern eingetragen sind, ist grundsätzlich möglich. Das Auswärtige Amt empfiehlt jedoch, dass die Kleinen generell mit eigenem Kinderpass unterwegs sind. Wichtig: Sämtliche Dokumente müssen bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein!

Wie überall, sollte man nur jene Dinge mitnehmen, die für den eigenen, ganz persönlichen Bedarf bestimmt sind. Denn: Übermengen könnten beschlagnahmt werden. Zumal dann, wenn sie der Zoll als (unerlaubte) Geschenke für kubanische Staatsangehörige einstuft. Das gilt auch und gerade für elektronische Geräte, weswegen Hobby- und Berufsfotografen (niemals militärische Einrichtungen aufnehmen!), die mit "großem Gepäck" reisen, ihre Ausrüstung entweder "abspecken" oder dies im Vorfeld abklären sollten.

Apropos, kubanische Staatsbürgerschaft. Reisende mit deutscher und kubanischer Staatsangehörigkeit werden während ihres Aufenthalts in Kuba von den Behörden ausschließlich als kubanische Staatsangehörige eingestuft und auch so behandelt. Dadurch könnte zum Beispiel eine Einberufung zur Wehrpflicht oder als Reservist den Urlaub ungewollt "verlängern".

Zudem können sich nach Auskunft der Behörden auch für rein deutsche Staatsbürger die Einreisebestimmungen jederzeit und kurzfristig ändern - und das, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher in Kenntnis gesetzt wird: "Rückfragen bei der zuständigen kubanischen Auslandvertretung sind daher sehr zu empfehlen!"