Lebensfreude und Badevergnügen

Paradiesische Wonne mit ganz viel Sonne - das sind Kubas Strände!

Überall auf der Insel wird man gastfreundlich empfangen und von der Lebensfreude der Kubaner richtiggehend angesteckt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit tanzen sie leidenschaftlich Salsa, Rumba oder Cha-Cha-Cha. Ebenso wie Musik, Rum und handgedrehte Zigarren das typische kubanische Lebenselixier.

Kubanischer Strand

Zu den wichtigsten touristischen Faktoren gehört sicherlich das tropische Badeparadies mit seinen über 300 Bilderbuch-Sandstränden. Die Varadero Strände im Norden der Insel stehen auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Hier vergnügen sich zahlreiche Wassersportler oder man entspannt beim wohlverdienten Sonnenbad.

Kuba ist die Insel der Strände. Auf seiner in etwa 5.700 Kilometer langen Küstenlinie befinden sich über 300 Strände, wobei der längste Strand - der wie viele sagen auch zugleich der schönste sei - mit einer Länge von ungefähr 20 Kilometern sich an der Nordküste in Varadero auf der Halbinsel Hicacos befindet.
Als Christoph Kolumbus 1492 mit seinem Flagschiff "Santa Maria" von Spanien bekanntlich aus aufbrach, mit der Mission einen neuen Seeweg nach Indien zu finden, und hierbei per Zufall die Neue Welt entdeckte, kann er bei seiner Landung vor Kubas Ostküste nur erstaunt gewesen sein: Der etwa nur 1 Kilometer große Traumstrand "Playa Esmeralda", den Kolumbus bei seiner Entdeckung Kubas als erstes betreten haben soll, besticht das Auge nämlich auch heute noch: durch seinen strahlend weißen, sehr feinen Korallensand, der von grünen Palmen gesäumt und von türkisblauem Wasser umspült wird - ein Titel eines Filmes über den großen Entdecker hieß nicht umsonst "1492 - Die Eroberung des Paradieses".

Wenn man als Tourist selbst die paradiesischen Strände Kubas entdecken möchte, steht man vor der in Anführungszeichen großen Qual der großen Auswahl. Denn sehr viele Strände auf Kuba vermitteln ein unbeschreiblich wonniges und daher unvergessliches Traumstrand-Erlebnis.

Jedoch ein absolutes Strand-Highlight und sicherlich der wichtigste der Karibikinsel bleibt die "Playa del Este", der Stadtstrand der Hauptstadt Havanna. Besonders an den Wochenenden und in den Schulferien genießen nämlich dort auch die einheimischen Kubaner das karibische Leben, wobei man sich außer der Schönheit des Ortes auch noch unentwegt von den facettenreichen Klängen und Tänzen ihrer faszinierenden Kultur verzaubern lassen kann.

Natürlich findet man auf Kuba aber auch Strände der Extraklasse, die nicht ganz so trubelig sind und eher einladend für einen gemeinsamen romantischen Spaziergang, wie z.B. der an der Nordküste gelegene "Playa Jibacoa"; oder herausragende Strände, die besonders attraktiv wegen ihres reichhaltigen Wassersportangebotes sind, wie z.B. der an der Ostküste gelegene "Playa Guardalavacaz".

Da die Karibikinsel Kuba ein stabiles tropisches Klima hat, deren Temperaturen das ganze Jahr über zwischen 25° und 30° Celsius liegen, scheint das ganze Jahr auch an den zahlreichen paradiesischen Stränden die Sonne - so dass es einem nur rund um wonnig ums Herz werden kann.